Stadt Oelsnitz Erzgebirge

Sie befinden sich in: Home Technik und Technologie Förderung der Kohle

Förderung der Kohle

Durch ständig wachsende Förderung zeigte sich der Betrieb mit Rutsche und Förderwagen in den Abbaustrecken nicht mehr gewachsen. Zum Einsatz kamen Gummitransportbänder mit 650-800 mm Breite, einer Bandgeschwindigkeit von  1,5 m/sek.  in Einzellängen bis maximal 17o  Meter.  In langen Gesteinsbergen waren auch bis zu 350 Meter lange Bänder mit eingerichteter Mannschafzsfahrung im Einsatz. Insgesamt waren im Lugau-Oelsnitzer Revier Gummitransportbänder mit einer Nutzlänge von 25 km unter Tage eingebracht. Der Übergang von der Bandförderung zur Wagenförderung geschah an den Füllstellen im Hauptquerschlag. Bis zu 1200 Förderwagen konnten in einer Schicht von 2 Bedienungsleuten gefüllt werden.  Die Kohle wurde in die Förderwagen mit Rüttelapparaten  eingerüttelt. Der Transport in den Hauptförderquerschlägen erfolgte allgemein zweigleisig. Neben elektrischen Oberleitungslokomotiven waren Druckluft-, Diesel und Akkumulatorenlokomotiven (*) im Einsatz. Die Oberleitungslokomotiven (*) mit zwei Motoren zu je 25 kW Leistung war diese Maschine mit 12 Tonnen Diesnstgewicht in der Lage, auf ebener Strecke bis zu 100 volle, 1 m³ fassende Förderwagen in einem Zuge mit ca. 15 km/h durch die Hauptstrecken zu ziehen.  Die Zusammenfassung der gesamten Förderung der Gewerkschaft "Gottes Segen" beim Kaiserin-Augusta-Schacht führte zur weiteren Ausnutzung seiner Kapazität, wobwi die Förderung im Schacht immer der engste Querschnitt war. Um die sich im Laufe der beiden Förderschichten mehr und mehr ansammelnden Förderwagen abstellen zu können, wurde das Füllort geräumig gestaltet. Dies fällt besonders auf der Leerseite auf, auf der eine getrennte Aufstellung der Förderwagen nach leeren, Bergewagen, Mterialwagen usw. möglich sein mußte, damit die einzelnen Züge  nach dem jeweiligen Bedarf zusammengestellt werden konnten.  Die Anlage war ein Güterbahnhof  in 540 Meter Tiefe.


*nur im Frischwetterstrom erlaubt

 
 
Auf den Spuren des Steinkohlenbergbaus im Freistaat Sachsen

good views "Oelsnitz Erzgebirge"

Anmelden

English Chinese (Traditional) Czech French German Italian Japanese

Routenplaner





Created by Ziegert IT

Glück Auf!

Wir haben 213 Gäste online

Montantourismus

  Erlebnisheimat_Erzgeb
 

                   Siegel_Montanregion

                  kultlogoK_200_100

     Erzgebirge - informativ - gesucht und gefunden

logo1

Logo-800-Jahre-Oelsnitz_RGB_72dpi


Umfragen

Welche Bedeutung hat für Sie der Status UNESCO-Welterbetitel "Montanregion Erzgebirge"
 
Wie schätzen Sie die Bewerbung zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2015 ein, als