Stadt Oelsnitz Erzgebirge

Sie befinden sich in: Home Stollberg 90 Jahre Bergarbeitersiedlung Festhöhepunkte

Wasser marsch!

E-Mail

Teil der Siedlersorgen können abgehakt werden.IMGP1447

  Sven Ficker, der Vorsit­zende des Siedlerbundes, hoffte, dass es mit Wasser und Abwasser fürs Vereinsheim bald losgehen kann. Abwasserseitig gebe es noch techni­sche Probleme, und wasserseitig ste­he die Finanzierung noch nicht. Hier stehe man mit der Stadt in Verhand­lungen. Oberbürgermeister Marcel Schmidt sei zu den Feierlichkeiten eingeladen und vielleicht bringt er diesbezüglich gute Nachrichten mit, hoffen die Siedler.

In ihrer Hoffnung wurden die Siedler nicht enttäuscht, Oberbürgermeister Marcel Schmidt kam nicht mit leeren Händen. 

 Alle Vereinsmitglieder und Freunde des Vereins bedanken sich herzlichst.


 

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsleben ist die IMGP1494

Würdigung der Vereinsarbeit durch den

"Verband Wohneigentum Sachsen e. V."

mit der Ehrenurkunde.


 90urkunde001

 

90eichenbusch002
 Viel Unterhaltung beim Fest des Siedlerbundes Eichenbusch.  

Am Wochenende feierten die Einwohner des Stollberger Siedlerbundes
Eichenbusch gemeinsam mit vielen Gästen das 90-jährige Bestehen ihrer
Siedlung. Mit viel Liebe wurde von den Siedlern im Vereinsheim eine
historische Ausstellung gestaltet.Auch die Kinder hatten am Samstagnachmittag
viel Spaßbeim Präsentieren von Kinder- und Jugendmodemodellen des
AWG Modecenters in Stollberg.

-FOTO Andreas Tannert

 
 
Auf den Spuren des Steinkohlenbergbaus im Freistaat Sachsen

good views "Oelsnitz Erzgebirge"

Anmelden

English Chinese (Traditional) Czech French German Italian Japanese

Glück Auf!

Wir haben 72 Gäste online

Montantourismus

  Erlebnisheimat_Erzgeb
 

                   Siegel_Montanregion

                  kultlogoK_200_100

     Erzgebirge - informativ - gesucht und gefunden

logo1

Logo-800-Jahre-Oelsnitz_RGB_72dpi


HISTORIE 90 Jahre

Die Siedlung „Am Eichen­busch" wurde 1920 durch die Siedlungsgenossenschaft Berg­mannsheim gegründet.

Die Siedlung wuchs in Etap­pen. In den Jahren 1928 bis 1930 wurden durch die Baugenossen­schaft der Eisenbahner und zwi­schen 1933 und 1936 durch die Gemeinnützige Genossenschaft weitere Häuser gebaut - zur Unterstützung kinderreicher Fami­lien. 1943/44 entstanden soge­nannte Behelfsheime und ab 1955 kamen noch vier Häuser als Lückenbebauung hinzu.

 

In den 1950er-Jahren bauten die Siedler in Eigenleistung ein Kulturhaus, das nach der Wende aber privatisiert wurde. Als Aus­gleich bekam der Siedlerbund ein Grundstück an der Linde zur Pacht, auf dem das heutige Ver­einsheim steht.

 

Anlässlich des 85. Jahres des Bestehens der Siedlung „Am Ei­chenbusch" wurde der Standort in den Bergbaulehrpfad integ­riert. Hunt und Gedenktafel bil­den den Lehrpfad-Standort 42.

 

Heute gehören dem Siedler­bund knapp 70 Mitglieder an. Er gehört zum Verband Wohnei­gentum Sachsen mit 11.000 Mit­gliedern. Dem Bundesverband gehören 370.000 Mitglieder an. Monatlich erhalten alle Mitglie­der eine Verbandszeitung, die die Hausbesitzer unter anderem über Förderprogramme und Ge­setze informiert. (vh)